Kinder holen 7 BW-Fahrkarten

Mindener Nachwuchs stellt ein Viertel der NRW Auswahl beim Bundeswettbewerb

Witten (bierwirth) Einmal mehr war am vergangenen Wochenende die Ruhr unterhalb des Hohensteins in Witten der Schauplatz für den Landeswettbewerb des 12- bis 14-Jährigen Rudernachwuchses. Beginnend mit einer Langstrecke über 3000 m am Samstagmittag, über zwei allgemein-athletische Zusatzwettbewerbe am Samstagnachmittag und Sonntagmorgen bis hin zur 1000 m langen Finalstrecke mussten die Athleten vom Wasserstraßenkreuz sich insgesamt vier Mal ins Zeug legen. Denn nur wer in der Gesamtwertung der vier Wettbewerbe einen ersten oder zweiten Platz erreichte, löste ein Ticket für den Bundeswettbewerb Ende des Monats in München – den inoffiziellen Deutschen Meisterschaften der Kinder.

Den Anfang aus Mindener Sicht machten dabei die 13-jährigen leichtgewichtigen Mädchen Emma Lehzen und Johanna Wandel im Doppelzweier. Sie gewannen sowohl die Langstrecke als auch das Finale souverän und sicherten sich damit den Titel der Landessiegerinnen. Betreuerin Laura Bleidorn zeigte sich damit sehr zufrieden, „die Zeiten waren vielversprechend, mal schauen wie wir damit im nationalen Vergleich so stehen“.

Die beiden Jungenvierer der gleichen Altersklasse gingen mit gemischten Gefühlen aus dem Wettkampf. Das eine Boot wurde Landessieger, das andere erreichte den dritten Platz. „Beide Boote haben sich gut präsentiert. Mit den gefahrenen Zeiten hätten sich in den letzten Jahren auch beide Boote qualifiziert. Dies Jahr hat uns der starke Gegner aus Essen leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das qualifizierte Boot kämpft jetzt in München um ein gutes Ergebnis, das andere brennt auf die Revanche im nächsten Jahr“ so das Fazit der Bootstrainer Henri Rösener und Björn Bierwirth.

Weiter ging es mit dem Mixed-Vierer gleichen Alters. Hier konnte das Boot von Coach Stefanie Franke sich mit überraschend großem Abstand von der Konkurrenz absetzen und sehr deutlich den dritten Landessiegertitel für den Bessel RC einfahren. „Mit so viel Vorsprung hatten wir im Vorfeld gar nicht gerechnet. Für die noch eher unerfahrene Mannschaft ist das ein großer Erfolg“, so Franke.

Den zweiten Block der Veranstaltung bildeten dann die Rennen der 14-Jährigen Nachwuchssportler. Erster Erfolg in dieser Altersklasse war der Landessieg im leichten Jungen-Einer, einer hart umkämpften Bootsklasse. „Wir wussten zwar, dass wir schnell sind, aber dass es zum Landessieg gereicht hat, ist toll. Zumal der Einer für die Großbootspezialisten aus Minden ja eher untypisch ist“ wusste Trainer Benjamin Franke über seinen Schützling Jakob Wotka zu berichten.

Mit einem zweiten Platz im Gesamtklassement löste auch der leichtgewichtige Jungen Doppelzweier das Ticket für München nach einem Sieg auf der Langstrecke und einem zweiten Platz auf der Kurzstrecke. Betreuer Benedikt Wotka erklärte: „Mit diesem Ergebnis liegen wir voll im Plan. Der Krefelder Zweier ist ebenfalls sehr stark. In München werden wir versuchen sie auch auf der Kurzstrecke zu schlagen.“

Den letzten Mindener Landessieg errangen dann die Jungen aus dem „großen Jungsvierer“ der 14-Jährigen. „Wie es sich in den vorherigen Regatten dieses Jahr schon angedeutet hat, war in NRW kein Kraut gegen uns gewachsen. Die Jungs sind ihrer Rolle umfassend gerecht geworden. In München werden allerdings andere Kaliber auf uns zukommen“, wagte Betreuer Jonas Sommer einen ersten Blick über den Tellerrand.

Ebenfalls mit dem zweiten Platz der Gesamtwertung qualifizierte sich das weibliche Gegenstück im „großen Vierer“ für den Bundeswettbewerb. „Trotz steter Bemühungen waren wir auch dieses Mal leider hinter den Dauerkonkurrentinnen aus Hamm. In der verbleibenden Zeit bis zum Bundeswettbewerb werden wir nochmal konsequent an unseren Schwächen arbeiten und es dann erneut versuchen“, schätzte Trainer Guido Höltke den Status Quo ein.

„Einmal mehr stellen wir die größte Gruppe unter den Vereinen im Team der Ruderjugend NRW. Dabei kommen mit 5 Landessiegen auch noch die meisten Erstplatzierten aus Minden. Unsere Jugendabteilung kann wirklich stolz auf sich sein, die Trainer und Betreuer leisten alle hervorragende Arbeit “, so der vor Ort anwesende Vorsitzende des BRC, Michael Gieseking.

Fotos aus Witten unter www.besselrc.de

Ergebnisblock:

Platz 1:
Mädchen Doppelzweier Leichtgewicht 2005: Emma Lehzen, Johanna Wandel
Jungen Doppelvierer mit Steuermann 2005: Paul Eberhardt, Anton Isaak, Nils Hannen, Maurice Seele, St. Melvin Paulsen
Mixed Doppelvierer mit Steuermann 2005: Charlotte Laufer, Pia Breitschuh, Luc Rösener, Luca Brink, St. Max Körtner
Jungen Einer Leichtgewicht 2004: Jakob Wotka
Jungen Doppelvierer mit Steuermann 2004: Erik Sobiella, Mika Bicknese, Paul Nürge, Carl Gieseking, St. Niklas Dresselmann

Platz 2:
Jungen Doppelzweier Leichtgewicht 2004: Julien Hensel, Konrad Holsmölle
Mädchen Doppelvierer mit Steuermann 2004: Louisa Könemann, Lisa Silin, Marilena Meyer, Franka Carstens, St. Jan Sültemeyer

Platz 3:
Jungen Doppelvierer mit Steuerfrau 2005: Max Mogdanz, Paul Mönnich, Franz Huneke, Tjark Seele, St. Lea Koch

 

 

Text: Björn Bierwirth
Foto: Detlev Seyb

DSC_3452.jpg: Gold und Qualifikation für den Bundeswettbewerb gab es u.a. für den Vierer mit (vl) Schlagfrau Charlotte Laufer, Pia Breitschuh, Luc Rösener, Luca Brink und Steuermann Max Körtner.