Deutscher Sprintmeister!

Melitta-Achter Minden “Team Black” vom Bessel-Ruder-Club verteidigt Titel in der offenen Männerklasse

Münster (schmitz) Am vergangenen Wochenende stand für die heimischen Melitta-Achter die Deutsche Sprintmeisterschaft auf dem Münsteraner Aasee auf dem Programm. Nach dem überraschenden Sieg im letzten Jahr peilte der Melitta-Achter „Team Black“ der Männer die Titelverteidigung über die 350 Meter-Strecke an. Die Frauen vom „Team Red“ wollten gegen die versammelte deutsche Sprintelite ebenfalls um die Medaillenränge kämpfen.

Durch eine hartnäckige Erkrankung von Schlagfrau Sylvia Buddenbohm waren die Mindener Frauen jedoch gezwungen von der Regatta abzumelden. „Das ist natürlich eine bittere Pille für uns, wir hätten uns gerne noch ein letztes Mal in 2018 der Konkurrenz gestellt. Außerdem ist die Deutsche Meisterschaft definitiv als einer der sportlichen Saisonhöhepunkte für Sprintteams einzuordnen. Aber natürlich geht die Gesundheit der Athleten immer vor.“, so ein geknickter Cheftrainer Christoph Knost vor der Regatta.

So traten die Männer aus Minden alleine zur Titelverteidigung in der westfälischen Rudermetropole an. Die Organisatoren vom Münsteraner Regattaverein hatten in diesem Jahr ein Rekordmeldeergebnis zu verzeichnen – dies zeigte sich auch im Feld der Männer-Achter. 14 Boote aus ganz Deutschland, viele davon mit Bundesliga-Erfahrung, machten sich Hoffnungen auf den Titel des Deutschen Meisters. Bereits im Vorlauf am Samstag trafen die Männer vom Wasserstraßenkreuz unter anderem mit der Hauptstadtsprinter Berlin und dem Münster-Achter auf zwei Top-Teams der vergangenen Bundesliga-Saison. Bei ordentlichem Schiebewind und strahlendem Sonnenschein kam das Team Black zeitgleich in 52,69 Sekunden mit dem Münsteraner Flaggschiff vor Berlin ins Ziel. So konnte der kräftezehrende Hoffnungslauf umgangen werden, und die Mindener Recken standen direkt im Halbfinale am Sonntag. Dort ließen die Männer vom Bessel-Ruder-Club nichts anbrennen und distanzierten die zweitplatzierten Berliner klar. So ging es dann am späten Sonntagnachmittag im A-Finale gegen den Osnabrücker Ruder-Verein, die Liga-Champions aus Berlin, den Crefelder Ruder-Club und den Ruderverein Münster Boot 1 und Boot 2 endlich um die Medaillen. Hunderte Zuschauer, die das goldene Herbstwetter an den Aasee geführt hatte, fieberten dem Rennen entgegen. Das Mindener Boot erwischte einen guten Start, doch angeheizt vom heimischen Publikum konnte der Münster-Achter eine frühe Führung herausfahren. Die Melitta-Crew um Schlagmann Alexander Weihe behielt einen kühlen Kopf und konnte den Rückstand im Mittelteil des Rennens mit einem langen, kompakten Schubschlag egalisieren. Dabei sollte es jedoch nicht bleiben. Auf den letzten 100 Metern des Rennens kitzelte Steuerweltmeister Sebastian Ferling auch das letzte bisschen Endgeschwindigkeit aus seiner Crew heraus, sodass im Ziel der erste Hupton für Minden ertönte. Dicht gefolgt wurde dieser von der Zieleinfahrt der beiden Achter aus Münster.

Dieser historisch Zieleinlauf bescherte dem Landesleistungsstützpunkt „Westfalen“, zu dem der Bessel-Ruder-Club und der RV Münster gehören, eine 100%-ige Medaillenausbeute in der offenen Männerklasse des Achters. Anschließend nahmen Fred Blanck, Vincent Schmitz, Lars Hildebrand, Jannik Eilers, Simon Körner, Jona Lembcke, Marius Redecker, Alexander Weihe und Steuermann Sebastian Ferling erschöpft aber glücklich die Goldmedaille entgegen. „Wir wussten, dass die Boote aus Münster darauf brennen würden, ihren Heimvorteil in Edelmetall umzumünzen, und Sie haben der Crew dabei auch das letzte Körnchen abverlangt. Es war wirklich ein hartes Rennen, das bis zuletzt auf Messers Schneide stand.“, so das Trainergespann um Daniel Bredemeier und Philipp Baumgard, „die Titelverteidigung ist für unseren Verein, den Bessel-Ruder-Club und natürlich auch für das Team ein großer Erfolg, der uns im Winter Auftrieb geben soll, weiter an uns zu arbeiten.

Damit verabschieden wir uns gerne von unserem Sponsor, unseren Unterstützern und Gegnern aus der Saison.“

Fotos aus Münster unter: www.besselrc.de

 

Text: Vincent Schmitz
Fotos: Detlev Seyb

DSC_9823.jpg: Zieldurchfahrt und Sieg für den Melitta-Achter Minden “Team Black” bei den Deutschen Sprintmeisterschaften auf dem Aasee in Münster.

DSC_4079.jpg: Mission Titelverteidigung geglückt! Der Melitta-Achter vom Bessel-Ruder-Club gewinnt den Titel des Deutschen Sprintmeisters in der offenen Männerklasse mit (hintere Reihe vl) Coach Philipp Baumgard, Fred Black, Lars Hildebrand, Yannik Eilers, Jona Lembcke, Coach Daniel Bredemeier (vordere Reihe vl) Teamcaptain Vincent Schmitz, Schlagmann Alexander Weihe, Steuermann Sebastian Ferling, Simon Körner und Marius Redecker.